Kaffee aus Guatemala – 16 Jahre MOCINO Café

Alles begann 1996.

JulioEine Gruppe von Campesinos kämpfte um bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen auf der Kaffeefinca eines Großgrundbesitzers in Guatemala, in der Provinz San Marcos. Es ging ihnen um den Erhalt des gesetzlichen Mindestlohnes (von damals ca. USD 2,– pro Tag), um Material zur Abdichtung ihrer bescheidenen Hütten als Schutz vor den Wassermassen in der Regenzeit und um die Wiederherstellung der Stromversorgung. Diese Grundrechte wurden ihnen verweigert. Sie besetzten die Finca, auf welcher viele der Familien der Campesinos unter ärmlichen Bedingungen teilweise schon seit Generationen lebten.

Die Familien wurden vom Großgrundbesitzer mit Hilfe des Militärs gezwungen, die Finca zu verlassen. Dies geschah in den beiden letzten Jahren des 30 Jahre währenden Bürgerkrieges in Guatemala, in den Jahren 1995 und 1996.

Mit der bescheidenen Abfindung, welche die Familien erhalten hatten, erwarben sie nach dem Ende des Bürgerkrieges vom staatlichen guatemaltekischen Landfonds schließlich im Jahre 1998 eine brachliegende Kaffeefinca.

Campesinos 2003Die Campesinos wussten zwar wie man einen hochwertigen, exzellenten Rohkaffee produziert, doch einen fairen Preis für ihre besonderen Produkte erhielten sie nicht.

Im Dezember 1998 versprachen wir, nach Wegen zu suchen, um ihre prekäre Situation zumindest teilweise zu verbessern.

Nach vielen Vorarbeiten (wir mussten uns mit den Besonderheiten des deutschen Kaffeemarktes vertraut machen, es musste ein Konzept für die Vermarktung erarbeitet werden, wir brauchten eine schöne Verpackung, wir realisierten direkt einen Internetauftritt, wir mussten Finanzmittel für den ersten Import und die entstehenden Kosten einwerben) war es im Juni 2001 endlich so weit.

MOCINO Café und MOCINO Espresso wurden im Rahmen eines Benefizkonzertes für Guatemala im Markt eingeführt.

Wir konnten unseren Partnern am Vulkan Tajumulco die Hoffnung geben, gemeinsam an einer besseren Zukunft für die Familien in Guatemala zu bauen.

Wir, wer war oder wer ist das?

Wir, das waren und sind ethisch motivierte Gründer der Non-Profit-Organisation ProGua e. V., Düsseldorf.

Nun gibt es MOCINO bereits seit 16 Jahren! Und was ist in dieser Zeit geschehen? Konnten wir einen Teil der in uns gesetzten Erwartungen erfüllen?
Wir meinen ja.
16 Jahre Hoffnungen unserer Partner und Menschlichkeit

In Notfällen konnten wir unseren Partnern helfen. So unterstützten wir sie nach dem verheerenden Hurrikan Stan 2005 und auch im Jahr 2010 nach starken Regenfälle und Stürmen, welche einen großen Teil der Ernte vernichteten. Mit unserer Notfallhilfe kauften unsere Partner in Guatemala Baumaterial zur Reparatur ihrer Unterkünfte, sie kauften neue Kaffeesetzlinge sowie Medikamente und Nahrungsmittel.

Darüber hinaus unterstützten wir sie durch die Vermittlung von handwerklicher, kaufmännischer und agrarwirtschaftlicher Beratung.

Zwischenzeitlich konnte aus einem kleinen Verschlag, der als Schule diente, auch ein stabiles Schulgebäude errichtet werden. In diesem Gebäude werden nun neben den Kindern unserer Partner auch die Kinder der Arbeiter von umliegenden Kaffeeplantagen unterrichtet.

alte Schule
schule-neu
Fincaschüler

16 Jahre Guatemala Kaffees für Gourmets

Seit 16 Jahren wächst die Gemeinschaft unserer Kunden, die von der herausragenden Qualität unserer wirklichen Gourmetprodukte überzeugt ist. Wer einmal unsere Produkte probiert hat, ist von der Qualität überzeugt.

Wir sind seit Jahren einer der wenigen von Fairtrade International und SPP zertifizierten Importeure von fair gehandelten Kaffees in Deutschland. Freiwillig zahlen wir jedoch nicht nur das, was wir mindestens zahlen müssten. Wir fragen stattdessen jedes Jahr, was unsere Partner tatsächlich benötigen und zahlen dann auch die höheren Preise für ihre exzellenten Kaffees.

Mit unserer finanziellen Unterstützung begannen unsere Partner in Guatemala mit der Umstellung auf den ökologischen Anbau von Kaffee. Im Jahre 2007 wurden ihre Mühen belohnt. Seit Zertifizierung aller unserer Partner im Jahr 2008 sind alle MOCINO-Produkte BIO-Produkte.

16 Jahre ganzheitliche Bekömmlichkeit

Die verbesserte Lebenssituation unserer Partner, die verbesserten Chancen für die Kinder in Guatemala, der faire Einkauf, der biologische Anbau, die exzellente Qualität unserer Produkte, die auch durch die über die Jahre immer veränderten Packungsdesigns kommuniziert wird, bringt unseren Anspruch einer wahrhaft ganzheitlichen Bekömmlichkeit für unsere Partner in Guatemala und für uns Genießer in Europa zum Ausdruck. Wir freuen uns auf eine gemeinsame weitere Gestaltung der Zukunft, einer besseren Welt.

Weitere Impressionen aus Guatemala

Fincafrauen
Campesinos in Guatemala
Campesinos in Guatemala
Bauernhaus in Guatemala